Endlich Wohnraum!

Da berichtet die oft wie eine Mischung aus Bild und Provinzpostille wirkende „Hamburger Morgenpost“ heute über ein Wohnprojekt! „Toll!“ Dachte ich im ersten Moment, als ich den Tab in den Blocknews ganz oben sah:
WohnprojektMopo
Endlich Umwandlung von Leerstehenden Gewerbe-/Büroflachen in Wohnraum.
Also gleich mal draufgeklickt in der Hoffnung bald Innenstadtnah in Hammerbrook, Billbrook oder ähnlich wohnlich attraktiven Stadtteilen eine Wohnung zu finden.
Pustekuchen!
„Sensationelles Projekt: Schöner wohnen in der City!“ kündigt die Mopo an…für unglaublich günstige 4000€-6500€ pro Quadratmeter! Ich werde sofort meinen Freunden bescheid sagen, dass wir endlich bezahlbaren Wohnraum für ein Wohnprojekt gefunden haben. -.-
Meine Fresse liebe Mopo, merkt ihr noch was? In den letzten Tagen noch durchaus richtig die Stadt für ihren Leerstand kritisiert und heute feiern, dass gut betuchte Hamburger endlich Wohnungen finden können.
Der Großteil des Problems sind nicht die Oberschicht Hamburgs, die keine Wohnung mehr finden. Das Problem ist der nicht mehr bezahlbare Wohnraum für Geringverdiener, Studenten etc. Die teilweise nichteinmal in dem Stadtteil wohnen können in dem sie seit 20 Jahren oder länger wohnen.
Aufwachen liebe Mopo! Schluss mit der Doppelmoral!
Für mehr bezahlbaren Wohnraum!